Open Access
Title: Koffein und Diurese
Language: German
Authors: Hägele, Nicola 
Issue Date: 7-Jan-2006
Abstract: 
Koffein wird aufgrund seiner anregenden Wirkung auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit von vielen im Alltag geschätzt. Die Liste der positiven Eigenschaften ist lang, doch eine Überdosierung führt zu Nervosität, Schlaflosigkeit bis hin zu Krämpfen.
Gleichzeitig gilt Koffein als Diuretikum, dass nicht zu der täglichen Flüssigkeitsbilanz gezählt werden soll.
Seit Kurzem ist in der Presse, jedoch immer öfter zu lesen, dass koffeinhaltige Getränke doch zur Flüssigkeitsbilanz gezählt werden können.
Ziel dieser Diplomarbeit ist es daher, herauszufinden, ab welchen Mengen Koffein diuretisch wirkt und was für konkrete Empfehlungen sich daraus ableiten lassen.
Hierzu wurde eine Literaturrecherche, unter Verwendung von medizinischen Datenbanken wie „Medline"/„Pub Med" oder der „Cochrane Library" sowie der Suchmaschine „google" durchgeführt. Bei der Auswahl der Studien wurde vor allem auf Aktualität geachtet. Eine kritische Bewertung der Studien erfolgte unter Berücksichtigung der Leitlinien der evidenzbasierten Medizin.
Ein Großteil der Studien hatte eine geringe Aussagekraft, aufgrund der mangelnden Qualität, z. B. waren die Teilnehmerzahlen sehr gering oder sie waren klinisch nicht sehr relevant. Es wurden oftmals die Ergebnisse sehr allgemein formuliert, woraus sich keine konkreten Empfehlungen ableiten ließen.
Mögliche Probleme wurden oft nicht bedacht. Es besteht hier noch ein großer Bedarf an qualitätsvollen Studien, die evidenzbasierte Ergebnisse liefern.
Bei Studien, die eine diuretische Wirkung durch Koffein beobachteten, wurde im Vergleich zu denen das nicht der Fall war, einige Tage vor Studienbeginn die Koffeinaufnahme verboten.
Bei einer Koffeinaufnahme von weniger als 300 mg kommt es nicht zu einer Diurese. Diese Menge kann in Form von koffeinhaltigen Getränken u. ä.
bedenkenlos täglich aufgenommen werden. Bei größeren Mengen kann es jedoch zu einer Diurese kommen. Gleichzeitig tritt bei regelmäßiger Koffeinaufnahme relativ schnell eine Toleranz gegenüber Koffein ein, was gleichzeitig die diuretische Wirkung schmälert. Die Niere wird zwar durch eine vermehrte Durchblutung und anderen Faktoren dazu angeregt, sich schneller zu entleeren, jedoch ist das Urinvolumen bei moderaten Mengen und regelmäßigem Koffeinkonsum nicht höher.
URI: https://reposit.haw-hamburg.de/handle/20.500.12738/9536
Institute: Department Ökotrophologie 
Type: Thesis
Thesis type: Master Thesis
Appears in Collections:Theses

Files in This Item:
File SizeFormat
med_y_184.pdf3.11 MBAdobe PDFView/Open
Show full item record

Page view(s)

286
checked on Jan 18, 2022

Download(s)

902
checked on Jan 18, 2022

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Export

Items in REPOSIT are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.