Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.48441/4427.215
Open Access
Title: Mit den Augen von Jugendlichen - Was braucht inklusive Kinder- und Jugendarbeit? : Erste Ergebnisse eines Praxisforschungsprojektes zur Situation in Hamburg
Language: German
Authors: Petri, Julianna Pauline 
Voigts, Gunda 
Keywords: Inklusion;Kinder- und Jugendarbeit;Behinderung;Jugendliche;Hamburg
Issue Date: Jun-2021
Publisher: Verband Hamburger Spielplatzinitiativen
Journal or Series Name: Forum für Kinder- und Jugendarbeit 
Volume: 37
Issue: 2
Startpage: 53
Endpage: 56
Project: Freizeitangebote für Jugendliche„Mit den Augen eines Jugendlichen“ – Was brauchen Jugendliche mit geistiger Beeinträchtigung mit Blick auf eine inklusive Kinder- und Jugendarbeit? – Ein modellhaftes, subjektorientiertes Praxis-Forschungsprojekt 
Abstract: 
Im Frühjahr 2020 startete das von der Stiftung Aktion Mensch geförderte Praxisforschungsprojekt „Mit den Augen von Jugendlichen – Was braucht inklusive Kinder- und Jugendarbeit?“ an der HAW Hamburg. Kooperationspartnerinnen sind die Bundesvereinigung Lebenshilfe sowie die Pädagogische Hochschule Heidelberg. Das Projekt will einen Beitrag dazu leisten, dass sich die Interessen und Bedürfnisse junger Menschen mit Behinderungen in der Kinder- und Jugendarbeit wiederfinden. Dazu sollen inklusive Angebote für Jugendliche auf Grundlage ihrer Nutzer*innenperspektive (weiter)entwickelt werden. Bisher ist zu wenig über die Interessen und Bedürfnisse von Jugendlichen mit Behinderungen bekannt (Voigts 2020). Mit dem Forschungsprojekt soll durch Befragungen von Jugendlichen mit geistigen Behinderungen ein Beitrag geleistet werden, diese Wissenslücke zu schließen. Mithilfe von leitfadengestützten Interviews in Leichter Sprache sollen Erkenntnisse dazu erhoben werden, was diese jungen Menschen zwischen 12 und 18 Jahren an Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit interessiert und was sie sich von ihnen wünschen wie erhoffen. Im Dialog mit Fachkräften ist es das Ziel, Anregungen für die Weiter- oder Neuentwicklung von Angeboten in allen Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendarbeit zu geben. Dabei gilt es, Vernetzung mit Trägern und Fachkräften aus der Behindertenhilfe zu schaffen. Im ersten der insgesamt drei Projektjahre wurden zunächst Expert*innen-Interviews mit Fachkräften aus der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, der Jugendverbandsarbeit wie der Lebenshilfe durchgeführt, um einen Eindruck zu erhalten, wie Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit aktuell gestaltet ist. Neben Ostholstein und Heidelberg ist dabei Hamburg ein zentraler Forschungsstandort. Nachfolgend wird dargestellt, welches empirische Wissen über die Situation inklusiver Kinder- und Jugendarbeit in Hamburg mit Hilfe von explorativen Interviews erlangt werden konnte.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.12738/11188
DOI: 10.48441/4427.215
ISSN: 1434-4696
Institute: Fakultät Wirtschaft und Soziales 
Department Soziale Arbeit 
Type: Article
Funded by: Aktion Mensch e.V. 
Appears in Collections:Publications with full text

Files in This Item:
File Description SizeFormat
Petri_Voigts_Was braucht inklusive Kinder- und Jugendarbeit_FORUM_2-2021 (002).pdfPetri/Voigts (2021) Was braucht inklusive Kinder- und Jugendarbeit? Aus: Forum 02/2021185.56 kBAdobe PDFView/Open
Show full item record

Page view(s)

87
checked on Sep 21, 2021

Download(s)

43
checked on Sep 21, 2021

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Export

Items in REPOSIT are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.