Open Access
Title: Untersuchung zur Wirksamkeit von körperlicher Aktivität als therapeutische Intervention bei der Behandlung von Depressionen : eine systematische Literaturrecherche
Language: German
Authors: Haug, Franziska 
Issue Date: 2-Dec-2020
Abstract: 
Zusammenfassung
Hintergrund: Depressionen zählen zu den häufigsten Ursachen krankheitsbedingter Beeinträchtigungen und tragen entscheidend zur globalen Krankheitslast bei. Als Therapiemöglichkeiten rücken neben der Pharmako- und Psychotherapie auch alternative Verfahren zunehmend in den wissenschaftlichen Fokus. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Wirksamkeit von körperlicher Aktivität als therapeutische Intervention bei der Behandlung von Depressionen.
Methode: Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde eine systematische Literaturrecherche in den medizinischen Datenbanken PubMed (Medline) und CINAHL durchgeführt. Als Ziel galt es einen positiven Effekt von körperlicher Aktivität als Bestandteil der Therapie depressiver Menschen zu belegen und Hinweise zu finden, dass körperliche Aktivität auch einen präventiven Effekt auf die Stabilität der psychischen Gesundheit zur Vorbeugung einer depressiven Erkrankung hat. Mithilfe von Ein- und Ausschlusskriterien wurde die relevante Literatur gesichtet und im weiteren Verlauf systematisch analysiert.
Ergebnisse: Die Heterogenität der ausgewerteten Studien verhinderte eine Vereinheitlichung der Studienergebnisse. Ein einheitlicher Konsens zur Wirksamkeit körperlicher Aktivität als therapeutische Intervention bei der Behandlung von Depressionen konnte nicht gefunden werden. Jedoch belegt ein überwiegender Teil der Studien positive Effekte wie die Abnahme der Depressionsschwere, eine kürzere Dauer bis zur Remission oder das Benötigen einer niedrigeren Dosis eines Antidepressivums. Für den präventiven Effekt körperlicher Aktivität hinsichtlich der Entstehung einer Depression konnten positive Rückschlüsse gezogen werden.
Fazit: Das Krankheitsbild der Depression ist hochkomplex und die positive Wirkung von körperlicher Aktivität auf depressive Menschen zeigt sich wissenschaftlich nur in Ansätzen belegt. Vor diesem Hintergrund stehen aktuelle Studien vor einer großen Herausforderung, die antidepressiven Effekte von körperlicher Aktivität schlüssig nachzuweisen. Im Resümee lässt sich sagen, dass körperliche Aktivität für betroffene Personen eine geeignete ergänzende Therapie zu den bestehenden Therapieverfahren darstellen kann. Deren Einsatz sollte als Angebot Bestandteil jedes Behandlungsprogramms bei depressiven Erkrankungen sein. Ein präventiver Effekt von körperlicher Aktivität auf das Depressionsrisiko ist anzunehmen.
URI: https://reposit.haw-hamburg.de/handle/20.500.12738/9969
Institute: Department Gesundheitswissenschaften 
Fakultät Life Sciences 
Type: Thesis
Thesis type: Bachelor Thesis
Advisor: Klussmann, Andre 
Referee: Krämer, Natalie 
Appears in Collections:Theses

Files in This Item:
File Description SizeFormat
HaugFranziskaBA_geschwärzt.pdf663.08 kBAdobe PDFView/Open
Show full item record

Page view(s)

132
checked on Mar 4, 2021

Download(s)

134
checked on Mar 4, 2021

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Export

Items in REPOSIT are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.