Open Access
Title: Prädiktoren zur Inanspruchnahme einer kindzentrierten Krebsberatungsstelle durch Eltern und Unterschiede in deren psychische Gesundheit
Language: German
Authors: Saeed Nejad, Mona 
Issue Date: 18-Dec-2020
Abstract: 
Hintergrund: Eltern mit minderjährigen Kindern machen einen substanziellen Anteil der Krebserkrankten in Deutschland aus. Betroffene Patient*innen erleben als Elternteil eine Doppelbelastung, da sie nicht nur durch die krankheitsassoziierten, sondern auch durch elternbezogene Stressoren psychisch stark belastet sind. Eine familiäre krankheitsbedingte Stresssituation erzeugt auch für den gesunden Elternteil einen enormen Leidensdruck, wobei dieser jedoch in der Praxis oft vernachlässigt wird. Die Thematik Elternschaft und Krebs ist
erst seit ein paar Jahren in den Fokus der psychosozialen Versorgung gerückt, sodass die Forschung derzeit noch unvollständig ist. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es zu erfassen, ob ein Unterschied in der psychischen Gesundheit der betroffenen Eltern besteht und ihren Beratungsumfang im Hinblick auf ausgewählte Prädiktoren systematisch zu untersuchen.
Methode: Basis der vorliegenden Arbeit bilden die pseudonymisierten Daten der kindzentrierten COSIP-Krebsberatungsstelle von Familien mit minderjährigen Kindern aus dem Zeitraum zwischen 2014 und 2019. Die Daten für die statistischen Analysen stammen aus Fremd- und Selbsteinschätzungen. Mittels eines Mann-Whitney-U-Tests wurde die psychische Gesundheit der krebskranken Elternteile und ihrer gesunden Partner*innen auf Unterschiede getestet. Darüber hinaus wurden die Prädiktoren Alter, Geschlecht, Wohnort, Krebserkrankung und die familiären Belastungsfaktoren anhand einer binär logistischen Regressionsanalyse
auf Zusammenhänge im Hinblick auf den Beratungsumfang geprüft.
Ergebnisse: Krebskranke Elternteile sind im Vergleich zu ihren gesunden Partner*innen signifikant depressiver. Im Bereich der Ängstlichkeit sind vergleichbare Werte festzustellen. Die multivariate Analyse durch eine binär logistische Regression ergab, dass die Annahmen zum Beratungsumfang durch keine der ausgewählten Prädiktoren bestätigt werden können. Diskussion: Der nachgewiesene Unterschied im Bereich der Depressivität könnte auf die Doppelbelastung der Krebserkrankten in ihrer Rolle als Patient*in und Elternteil hindeuten.
Dies bedarf in nachfolgenden Forschungsvorhaben einer genaueren Betrachtung hinsichtlich des Geschlechts und Alters der Eltern. Um den Verlauf oder die Beständigkeit der psychischen Gesundheit zu erfassen, empfiehlt sich eine Längsschnittstudie. Ein Zusammenhang zum Beratungsumfang durch die gewählten Prädiktoren konnte in dieser Arbeit nicht identifiziert werden. Zukünftige Untersuchungen sollten unter Bezugnahme anderer Einflussvariablen und einer größeren Stichprobenanzahl erfolgen. Diese könnten relevante Hinweise für
vulnerable Zielgruppen mit Mehrbedarf liefern, die im Rahmen ihres Inanspruchnahmeverhaltens hilfreich sein könnten. Mögliche Barrieren, die den Beratungsumfang einschränken, könnten gegebenenfalls identifiziert und vermieden werden.
URI: https://reposit.haw-hamburg.de/handle/20.500.12738/9986
Institute: Fakultät Life Sciences 
Department Gesundheitswissenschaften 
Type: Thesis
Thesis type: Bachelor Thesis
Advisor: Schillmöller, Zita 
Referee: Inhestern, Laura 
Appears in Collections:Theses

Files in This Item:
File Description SizeFormat
SaeedNejadMonaBA_geschwärzt.pdf932.73 kBAdobe PDFView/Open
Show full item record

Page view(s)

91
checked on Jan 24, 2021

Download(s)

39
checked on Jan 24, 2021

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Export

Items in REPOSIT are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.