Open Access
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorZöllner, York Francis-
dc.contributor.authorKohsar, Moska-
dc.date.accessioned2021-01-06T12:44:13Z-
dc.date.available2021-01-06T12:44:13Z-
dc.date.issued2021-01-06-
dc.identifier.urihttps://reposit.haw-hamburg.de/handle/20.500.12738/9996-
dc.description.abstractIntroduction The morbidity based risk adjustment (Morbi-RSA) in the German health insurance system makes sure that risk selection is avoided and fair competitive conditions are given to health insurance companies. The current framing of the Morbi-RSA only partially meets those goals which cause unequal treatment of health insurance companies relating to the competition. For this reason, a law to reform the Morbi-RSA has been implemented thus compromises several measures for further development of the Morbi-RSA. This study aimed to examine whether measures by law can reduce existing distortions of competition among the health insurance companies. Methods To answer this question a qualitative document analysis is being used. The first step is to analyze statements regarding the measures by law. Also, interviews with health care experts are being performed. The interviews are based on generated guidelines. In a final step, the data is interpreted by using qualitative content analysis according to German psychologist Mayring. Results A total of seven statements were identified, analyzed, and two interviews with health care experts were performed. Due to different argumentation and assessment, comparison and weighing of the measures was complex. Most of the measures can be considered as effective to reduce distortions of competition. However, the deletion of the EMR is not substantiated. Conclusion In summary, the measures can provide fair competition among the health insurance companies and reduce the distortion in the Morbi-RSA system. The actual effects of the measures remain to be seen.en
dc.description.abstractEinleitung Der Morbi-RSA im solidarischen System der gesetzlichen Krankenversicherung sorgt dafür, dass eine Risikoselektion von Versicherten vermieden wird und gleichzeitig faire Wettbewerbsbedingungen für die Kassen geschaffen werden. Diesen Zielen wird der Morbi-RSA in seiner aktuellen Fassung nur bedingt gerecht. Die Verteilungswirkungen führen zu einer Ungleichbehandlung von Krankenkassen. Aus diesem Grund sieht das Gesetz für einen fairen Kassenwettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FKG) eine umfassende Reform des Morbi-RSA vor. Mit dem Gesetzesentwurf sind vielseitige Maßnahmen zur Weiterentwicklung umgesetzt worden. Die Beurteilung dieser Maßnahmen ist das Ziel dieser Forschungsarbeit. Es wird der Frage nachgegangen, inwiefern die Reformmaßnahmen des GKV-FKG dazu beitragen, dass vorhandene Wettbewerbsverzerrungen reduzieren werden. Methode Für die Beantwortung der Forschungsfrage wird die qualitative Dokumentenanalyse angewendet. Es werden schriftliche Stellungnahmen von verschiedenen Akteur*innen des Gesundheitswesens herangezogen und analysiert. Zusätzlich werden leitfadengestützte Experteninterviews geführt. Die Auswertung der Daten erfolgt anhand der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring. Ergebnisse Insgesamt wurden sieben Stellungnahmen für die Beantwortung der Forschungsfrage identifiziert und analysiert und zwei Experteninterviews durchgeführt. Die Reformmaßnahmen werden von den Akteur*innen unterschiedlich bewertet und ihre Auswirkung verschieden argumentiert, wodurch sich die Abwägung der Argumente sehr komplex gestaltet. Die Einführung einer versichertenindividuellen Berücksichtigung von Arzneimittelrabatten und die regelmäßige Evaluation des Morbi-RSA sind ohne Einwände zielführend. Die Streichung der EMR hingegen wird nicht befürwortet. Die der weiteren Maßnahmen können ebenfalls als geeignete Maßnahmen zur Reduzierung von Wettbewerbsverzerrungen beurteilt werden, hier muss jedoch die Anwendungen in der Praxis abgewartet werden. Fazit Zusammengefasst werden mit dem Reformmaßnahmen richtige Impulse für einen fairen Kassenwettbewerb und der Verringerung von Verzerrungen im Morbi-RSA System gesetzt. Die eigentlichen Wirkungsentfaltungen der Maßnahmen bleiben jedoch abzuwarten.de
dc.language.isodeen_US
dc.subjectmorbidity-based risk adjustmenten_US
dc.subjectGerman health care reformen_US
dc.subjectcompetition,en_US
dc.subjectMorbi-RSA,en_US
dc.subjectKassenwettbewerben_US
dc.subjectGKV-FKGen_US
dc.subjectGesundheitsreformen_US
dc.subject.ddc610: Medizinen_US
dc.titleDie Reform des Morbi-RSA durch das Gesetz für einen fairen Kassenwettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKVFKG) : Einschätzung des Beitrags zur Minderung von Wettbewerbsverzerrungende
dc.typeThesisen_US
openaire.rightshttp://purl.org/coar/access_right/c_abf2en_US
thesis.grantor.departmentFakultät Life Sciencesen_US
thesis.grantor.departmentDepartment Gesundheitswissenschaftenen_US
thesis.grantor.universityOrInstitutionHochschule für angewandte Wissenschaften Hamburgen_US
tuhh.contributor.refereeHaufs, Michael-
tuhh.oai.showtrueen_US
tuhh.publication.instituteFakultät Life Sciencesen_US
tuhh.publication.instituteDepartment Gesundheitswissenschaftenen_US
tuhh.type.opusBachelor Thesis-
dc.type.casraiSupervised Student Publication-
dc.type.dinibachelorThesis-
dc.type.driverbachelorThesis-
dc.type.statusinfo:eu-repo/semantics/publishedVersionen_US
dc.type.thesisbachelorThesisen_US
dcterms.DCMITypeText-
item.cerifentitytypePublications-
item.languageiso639-1de-
item.openairetypeThesis-
item.grantfulltextopen-
item.fulltextmit Volltext-
item.creatorOrcidKohsar, Moska-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_46ec-
item.creatorGNDKohsar, Moska-
item.advisorGNDZöllner, York Francis-
Appears in Collections:Theses
Files in This Item:
File Description SizeFormat
KohsarMoskaBA_geschwärzt.pdf939.02 kBAdobe PDFView/Open
Show simple item record

Page view(s)

104
checked on Mar 4, 2021

Download(s)

48
checked on Mar 4, 2021

Google ScholarTM

Check

Note about this record

Export

Items in REPOSIT are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.